Pensionspferdehaltung & Kutschfahrten
Meisterbetrieb
Naturnahe Pferdehaltung
in Vollpension
Pferde sind
  Dauerfresser            Frischlufter            Herdentiere             Lauftiere        Klimawiderständler         Wächter
Obwohl das inzwischen jeder Pferdebesitzer weiß, bleibt die Boxenhaltung weit verbreitet. Und noch immer habe ich mit Vorurteilen zu kämpfen. Unsere Art, die Pferde zu halten, sei nur was für so genannte Robustpferderassen, die Verletzungsgefahr sei zu groß oder bei Sportpferden sinke die Leistungsgrenze. Das vermenschlichte Gefühl der frisch eingestreuten, sauberen und gemütlichen Box täuscht so manchem Reiter Geborgenheit vor, die dem Pferd allein eine funktionstüchtige Herde geben kann. Die Boxenhaltung sollte für gesunde Pferde als Dauerhaltungsform endlich aus den Reiterköpfen verschwinden. An den Mißständen ändern auch Paddockboxen, tägliches Reiten oder stundenweiser Weidegang wenig. Jeder Löwe im Zoo, in einem kleinen Gehege, wird bedauert. Aber unser Lauf- und Herdentier isolieren manche Pferdebesitzer noch immer die Hälfte seines Lebens oder mehr in einer Einzelbox.
Schluss damit!
Haltungsformen, Fragen und Preise
im Peerstall
1. Bewegungsstall
Den Unterschied zwischen einem Aktiv- oder Bewegungsstall und einem einfachen Offenstall sehe ich in der Verlängerung der Wege zu oft besuchten Bereichen, wie z. B. Tränken, Futter- und Ruheplätzen. Um so beschwerlicher den Pferden der Weg zu diesen Bereichen gemacht wird, desto mehr bewegen sie sich. Und das hält unsere Pferde gesund.
Noch anspruchsvoller wird das Ganze durch die Gruppenhaltung, den jedes Pferd hat unterschiedliche Bedürfnisse. Hier kommt man nur noch mit sehr hohem Arbeitsaufwand oder einer modernen Transponderfütterung weiter.
2. Laufstall
In Einzelfällen kommt es vor, dass ein Pferd aus verschiedenen Gründen nicht oder vorrübergehend nicht in unserer großen Herde gehalten werden kann.
Für diese Pferde haben wir unsere Laufställe entworfen und sind bemüht auch hier den Grundbedürfnissen nachzukommen. In diesen Stallteilen ist es leichter möglich ein Pferd intensiv zu betreuen und individuelle Krankheitsgeschichten zu berrücksichtigen.
3. Box
Die dritte Haltungsform, die Einzelaufstallung in der Box erfüllt bei uns lediglich die Aufgabe in Notfällen bereitzustehen oder für eine kurfristige Unterbringung.
Wer beispielsweise sein Pferd mit dickem Winterfell nass reitet, hat so die Möglichkeit es mit einer Abschwitzdecke abzustellen, bis es mit rockenem Fell der Witterung wieder ausgesetzt werden kann. Auch das Erholen nach einer Sedierung oder bei strenger Boxenruhe, kann eine Box genutzt werden.
Die Nutzung der 5 Boxen im gedachten Sinne steht jedem nach Absprache untereinander zur Verfügung.
Häufig gestellte Fragen:
Muss ich mich an der Stallarbeit beteiligen?
Bei uns steht ihr Pferd in Vollpension. Das heißt die Versorgung der Pferde, das Füttern und Sauberhalten des Paddocks übernehmen wir. Sie haben keinerlei Verpflichtungen gegenüber der Arbeit, die im Zusammenhang mit der Haltung Ihres Pferdes steht. Sie können uns entgeldlich auch mit der Vorstellung beim Schmied/Tierarzt, der Bewegung, der Vergabe von Medikamten oder der Versorgung im Krankheitsfall beauftragen Auch andere Servicearbeiten können Sie mit uns vereinbaren.
Was wird gefüttert - Heu oder Silage (Heulage)?
Wir füttern eine pferdegerechte Silage mit einem entsprechendem Trockenmasseanteil.
Es ist eine beliebte Streitfrage unter Pferdebesitzern ob Heu wirklich das bessere Rauhfutter für Pferde ist. Ich möchte eine Lanze brechen für siliertes Rauhfutter, das sein Image des Rinderfutters bis heute nicht los geworden ist. Noch immer fällt das Wort Silage selbst bei Fachleuten gern im Zusammenhang mit Botulismus, Kolik, Hufrehe, Eiweißüberschuss und Gestank.
Das ist schade. Denn ob das Eine oder das Andere besser ist, entscheidet allein die Futterqualität. Auch der Nährwert für unsere Pferde, weiß man heute, hängt viel weniger von der Art der Verarbeitung des Grundproduktes, als von dessen Inhaltsstoffen ab. Gewinne ich von der gleichen Fläche, mit jeweils optimalen Voraussetzungen, der richtigen Technik und Lagerung, Heu oder Silage, unterscheiden sich die Inhaltsstoffe kaum. Man ging früher davon aus, das Silagen energiereicher und Heu eiweisärmer ist. Futteranalysen zeigen jedoch immer wieder, dass es, ausgehend vom Ausgangsprodukt und der Umstände, sogar anders herum sein kann. Neben dem Ausgangsprodukt spielen allerdings viele andere Faktoren eine wichtige Rolle. Man kann bei beiden Verarbeitungsformen viele Fehler machen und insbesondere die Herstellung einer geeigneten Heulage bedarf es Wissen und Erfahrung.
Wir beteiligen uns nur bedingt an hohen Anwelkgraden (Trockenmasse deutlich über 60 %), nur weil die Akzeptanz unter den Reitern für siliertes Futter ohnehin niedriger ist. Es herrscht oft die Meinung je trockener die Silage (dem Heu ähnlicher) je verträglicher sei sie. Dies ist ein gefährlicher Irrlglaube, denn bei unzureichender Vergärung, durch zu hohe Anwelkgrade vor dem Pressen, kann der Restzuckergehalt im Endprodukt zu hoch sein oder eine Fehlgärung erfolgen.
Und lassen wir die Frage die Futterfeuchte außen vor, sind wir wieder bei der Qualität des Ausgangsproduktes. Und genau hier liegt zunsere Sorgfallt in der Herstellung und Lagerung. Wir konzentrieren uns auf die verwendeten Grassorten, den Schnittzeitpunkt und andere wichtige Faktoren in der Herstellung, wie Pressdichte, Foliendicke und Grasüberstand).
Und da der optimale Schnittzeitpunkt (zur Mitte/Ende der Blüte im ersten Schnitt) leider nicht immer zum Wetter bei uns im Norden passt, ziehe ich eine gut hergestllte Silage einem verregnetem oder zum falschen Zeitpunkt geerntetem Heu, stets vor.
Was kostet ein Stellplatz?
Grundpreis in der Anlage
Mit diesem Grundpreis ist ein Pferd mit normalen Ansprüchen komplett versorgt und es entstehen keine weiteren Haltungskosten abgesehen von der Entwurmung. Serviceleistungen werden nach Absprache berechnet. Zum Futter gehört auch Stroh aus eigener Herstellung und eine kleine Menge Hafer für die Station.
260 €     Grundpreis im Bewegungsstall
270 €     Grundpreis im Laufstall
300 €     Grundpreis bei isolierten Pferden oder hohem Mehraufwand
 
Der Grundpreis in einem der Laufställe in Kleingruppen schließt ebenfalls das Futter und den Weidegang mit ein. Sollte es nötig sein das Pferd zu isolieren innerhalb des Laufstalls könnte sich dadurch die Kleingruppengröße verringern und der Preis verändert sich entsprechend nach oben.
Individeulle Serviceleistung können nach Absprache vereinbart werden. Diese rechnen wir dann entweder monatlich pauschal oder nach Strichliste ab. Wir haben keine Reithalle. Unser Reitplatz ist das ganze Jahr voll nutzbar und trocken. Ein kleiner Pferdespielplatz  ermöglicht das Aufbauen von Trailelementen. Eine Galopprennbahn mit Hindernissen umschließt eine der Koppeln. Das direkt umliegende Ausreitgelände am Segeberger Forst auf der einen und zum Osterautal auf der anderen Seite laden zu ausgedehnten Ausritten ein. Jeder Reiter bekommt einen Bundeswehrspint für seine Sachen. Ein geräumiges Reiterstübchen mit WC ist vorhanden.